Ein Service der  Pension-Block / Webagentur-Koal

Impressum

Aktualisiert am:

spreewald

05 Februar, 2014 

Urlaub
 Tourismus-Info Gestern Heute und wie weiter ? Heimat und Trachtenfest
Tourismus- Gestern
Kahnhafen in Burg Dorf um das Jahr 1920 Foto: Meixner

Entwicklung vor der Wende

Diese Entwicklung hatte Ende der 30er-Jahre ihren Höhepunkt, flaute im Kriege dann natürlich - bis auf einen verschwindend geringen Tourismus ("Hamstertouristen") - schnell ab und hielt diesen Stand in etwa bis zum Ende der 40er-Jahre. Dann profitierte dieser Landstrich von der zunehmenden Mobilität der Menschen und der damit einhergehenden Lust am Reisen. Für viele Berliner war der Spreewald nun wieder die erste Ausflugsadresse. Im Laufe der Jahre entwickelte sich ein kontinuierlich wachsender Tourismus.
Größere Gaststätten und Hotels schlossen sich dem damaligen Gewerkschaftsbund in der DDR, dem FDGB, an und erweiterten ihre Kapazitäten. Pensionen und private Zimmervermieter gab es kaum, da Wohnraum in der DDR staatlich bewirtschaftet war - und der Umbau von Scheunen und Stallungen zu Urlauberunterkünften wurde nicht sehr gern gesehen. Somit blieb der Tourismus im Spreewald auf wenige Standorte begrenzt.

Nach der Wende, mit zunehmendem Wegfall von Arbeitsplätzen in der Industrie und Landwirtschaft, versuchten viele, die Bauernhöfe oder größere Eigenheime besaßen, mit dem vorhandenen Wohnraum eine zusätzliche Einnahmequelle zu erschließen. Es entstanden viele Gästezimmer und kleine Pensionen. Auch Gaststätten und Hotels in und um Burg wurden ausgebaut oder bestehende Objekte modernisiert. Einige Gaststätten, Hotels und Pensionen entstanden auch vollkommen neu, zumeist auf der "grünen Wiese". 

Tourismus damals

Schon vor mehr als 100 Jahren war der Spreewald als Ausflugsziel weithin bekannt. Damals besuchten zumeist Gäste aus Berlin und einigen anderen umliegenden Industriestädten die Region. Es waren überwiegend Arbeiter, Angestellte und Beamte, die einen Tagesausflug mit der Bahn unternahmen. An den Sommerwochenenden kamen sie dann meist zu Tausenden bis in die Randgebiete des Spreewaldes. Von dort ging es zu Fuß, vielfach sogar durch Einheimische geführt, hin zu den Kahnanlegestellen oder Gastwirtschaften.

Webimpressum

Zum Anfang der Seite.